• admin

Traude Glatzl widmet sich neuen Aufgaben außerhalb des Fußballs – und wir sagen herzlich Danke!

Nach vielen erfolgreichen Jahren hängt Traude ihre HW-Trainingsanzüge an den Nagel. Und damit geht eine kleine Fußball-Ära in (fast) aller Stille zu Ende.


Nicht einmal mehr die HW-Altvorderen können sich erinnern, wann die studierte Sportwissenschafterin eigentlich begonnen hat, gemeinsam mit Eva Huber den jüngsten unserer FußballerInnen auf den ersten Schritten in die Welt des Fußballs zu begleiten.

Geschätzt jedes zweite bis dritte Kind, das derzeit bei HW spielt (und auch bei HW seine Karriere begonnen hat), ist durch die Schule von Traude und ihrer Trainerinnen-Kollegin Eva gegangen. Wichtiger als Fußball selbst war den beiden aber immer, Spaß an der Bewegung, koordinative Fertigkeiten und auch Teamverhalten und Fairness zu vermitteln. Und gerade wer Kinder im Alter zwischen 3 und 5 hat, oder sich noch daran erinnert, weiß, wie herausfordernd das sein kann…

Mit ihrer ruhigen und überlegten Art, und ihrer großen Empathie für Kinder gelang es Traude, auch den „schwierigeren“ Bambinis die wesentlichen Grundlagen zu vermitteln.


Mit dem Ausscheiden von Traude Glatzl geht die Ära des „Trainerinnen-Duo Infernale der Bambinis“ zu Ende, für dessen großartige Arbeit HW weit über die Stadt- und Bezirksgrenzen bekannt war und ist.

Nicht unerwähnt soll an dieser Stelle bleiben, dass auch Elke Buzzi einen wesentlichen Anteil an der positiven Reputation gerade des HW-Fußballkindergartens hatte.



In die großen Fußstapfen von Traude tritt nun Madita Plöb, der wir viel Erfolg für ihre ersten Schritte als Trainerin wünschen!



„Wenn deine ehemaligen SpielerInnen einmal 30 oder 40 sind, dich auf der Straße treffen, stehenbleiben, dich fragen wie es dir geht und sich dabei positiv an diese Zeit zurückerinnern, dann hast du das Ziel in Wirklichkeit erreicht“.

Rene Gayer, langjähriger Trainer des ESV Haidbrunn-Wacker


In diesem Sinn wünschen wir Traude alles Gute, sagen herzlichen Dank und können uns gut vorstellen, dass Renes Spruch auch für Traude einmal Wirklichkeit wird!